Die ganze SMV freute sich darauf: Nachdem es letztes Jahr ausgefallen war, konnte das Klassensprecherseminar wieder stattfinden, selbstverständlich aber nur unter Einhaltung der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen.

Nach einer relativ angenehmen Busfahrt kamen die Schüler*innen sowie die Verbindungslehrer Herr Pickhardt und Herr Schweiger in der Jugendherberge Riedenburg an. Die Zimmer wurden verteilt und während die beiden Schülersprecher*innen Clara und Darius das anschließende Kaffee und Kuchen vorbereiteten, ging es an die frische Luft, erste Spiele zum Kennenlernen standen auf dem Plan.

Im Anschluss genossen die Klassensprecher*innen den selbst mitgebrachten Kuchen, bevor auch schon der erste Arbeitskreis von insgesamt dreien anfing, diese wurden von jeweils einem*r Schülersprecher*in geleitet. Die Teilnehmenden wurden in drei Gruppen aufgeteilt, um im Laufe der Tage von jedem Arbeitszirkel etwas mitzunehmen, sie erfuhren unter anderem von klassischen Aktionen wie dem Weihnachtsmarkt oder dem unsinnigen Donnerstag, andererseits wurde aber auch die Coronazeit reflektiert und es wurden Ideen für ein angenehmeres und besseres Schulleben gesammelt.

Eineinhalb Stunden vergingen, der erste Arbeitskreis war beendet, also begaben sich die SmV´ler*innen zum Abendessen. Gesättigt wurde der Rest des Abends mit gemeinschaftlichen Spielen gefüllt.

Am nächsten Tag hatten die Schüler*innen nach dem Frühstück ihre zweite Arbeitsgruppe, an der das Mittagessen und der letzte Arbeitskreis anschlossen. Herr Schweiger und Herr Pickhardt hatten dann eine tolle Idee: Sie schlugen vor, den Aussichtspunkt ´´Schwammerl´´ aufzusuchen. Der Weg hatte sich wirklich gelohnt, denn der Blick über ganz Riedenburg war bezaubernd, besonders deshalb, weil wir strahlenden Sonnenschein hatten. Dort angekommen also, machten Herr Schweiger und Cornelius Becker aus der 10c ein paar Fotos von der Gruppe. Da Cornelius eine Drohne mitgenommen hatte, kamen Aufnahmen mit interessanten Blickwinkeln heraus. Im Anschluss wurden noch Gruppenspiele gespielt, eines, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und die Organisation der Gruppenmitglieder untereinander zu testen, das andere stellte das Vertrauen einzelner gegenüber der Gruppe auf die Probe.

Doch auch drinnen hatten die Klassensprecher*innen Spaß: Aus den vielen verschiedenen Beschäftigungen kann man mit großer Sicherheit sagen, dass Völkerball in der Turnhalle mit zwei Bällen der absolute Favorit war!

Zum Schluss des Seminars gab es, nachdem die Jugendherberge geräumt und die Busfahrt zurück ans Reuchlin erfolgt war, noch eine anregende Besprechung mit unserer neuen Schulleiterin Frau Kößler-Finkenzeller. Die Ergebnisse der Arbeitskreise wurden kommuniziert und diskutiert, insgesamt ein guter Abschluss des diesjährigen KSS.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an unsere Verbindungslehrer, ohne deren Engagement und ihr Vertrauen in die Schülersprecher*innen der Aufenthalt sicherlich nicht so problemlos funktioniert hätte, auch Frau Kößler-Finkenzeller sei ein herzliches Dankeschön gesagt, denn ohne sie wäre das Ganze nicht möglich gewesen.

 

Darius Halmaci 10b, Schülersprecher

 

Scroll to Top