Monat: November 2021

Schaufensterkrippe

Mit unserer ‚Schaufensterkrippe‘ das Geheimnis von Weihnachten neu entdecken!

Gemeinsam mit dem Künstler und Theologen Stefan Weyergraf gen. Streit haben Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-11 im Rahmen des ‚Kulturschule-Projekts‘ eine Krippe gestaltet, die unsere Schulgemeinschaft und hoffentlich auch viele Passanten dazu anregen wird, sich neu mit der Weihnachtsbotschaft auseinanderzusetzen. Am 25.11., kurz vor Adventsbeginn, wurde sie im Beisein des Künstlers mit einer kleinen Vernissage „eröffnet“.

„Follow me!“ wäre eigentlich ein geeigneter Titel für unsere Krippe, da er ihr Konzept auf den Punkt bringt: Wer Fluchtpfeil und Fluchtmännchen folgt, die als Piktogramme gleich neben dem Haupteingang der Schule dazu einladen, um die Ecke zu schauen, der findet sich unmittelbar an der Krippe Jesu wieder. Das Kind, eingebettet in einen großen, vom Himmel kommenden hellen Stern, steht im Mittelpunkt der Krippendarstellung. Die rund um die Krippe platzierten Zeichnungen der am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler geben eindrucksvoll Zeugnis von all dem, was junge Menschen heute bewegt und welche Sorgen, Ängste und Sehnsüchte sie Jesus gleichsam an die Krippe „mitbringen“.

An der Krippe zur Ruhe kommen und neue Hoffnung schöpfen – für unsere Welt und unser ganz persönliches Leben. – Jesu Einladung steht.                                                                                   

Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünscht die Fachschaft Religionslehre.

Weihnachtspäckchen-Aktion

Das Reuchlin-Gymnasium unterstützt die Weihnachtspäckchen-Aktion von Round Table 96 Ingolstadt

Bereits das fünfte Jahr in Folge haben sich die Schülerinnen und Schüler des Reuchlin-Gymnasiums wieder dazu entschlossen, gemeinsam Weihnachtsgeschenke zu packen, um den Kindern in Rumänien, Moldawien und der Ukraine, welche unter ärmsten Bedingungen leben müssen, zumindest ein schönes Weihnachtsfest ermöglichen zu können. Es wurden auch Päckchen und Spenden von Kolleginnen und Kollegen, allen voran von unserer neuen Schulleiterin Frau Kößler-Finkenzeller, abgegeben. Im Rahmen des „Weihnachtspäckchenkonvois“ nahm das Gymnasium auch dieses Jahr an der Aktion von Round Table 96 Ingolstadt teil. Hierbei geht es darum, einen schön verzierten Karton mit allerlei Kleinigkeiten zu befüllen und ein kindgerechtes Weihnachtsgeschenk zusammenzustellen. Sowohl Spielsachen als auch praktische Dinge wie beispielsweise Stifte oder ein wärmendes Paar Handschuhe, um den eisigen Temperaturen zu trotzen, waren erwünscht.

Fleißig packten Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen Päckchen und legten selbstgebastelte Weihnachtskarten dazu in der Hoffnung, am diesjährigen Weihnachtsfest einem Kind eine hoffentlich unvergessliche Freude zu bereiten. Der Weihnachtspäckchen-konvoi von Round Table Deutschland sammelt und verteilt seit nun gut 20 Jahren Geschenke an osteuropäische Kinder und von Jahr zu Jahr konnte sich die Zahl der Pakete steigern.

So ist auch das Reuchlin Gymnasium froh, dieses Jahr mit 248 Päckchen und rund 400 Euro Spendengelder für Benzin- und Mautkosten etwas zu dieser Aktion beigetragen zu haben. Die Päckchen werden am Montag, den 15. November in der Irlanda-Riedel-Grund- und Mittelschule in Geisenfeld auf Paletten verpackt und nach Hanau geschickt. Von dort aus geht es am Samstag, den 27.11.2021 nach Rumänien, Moldawien und in die Ukraine.

Die Schüler sehen es als Zeichen der Nächstenliebe und haben sich schon zur erneuten Teilnahme im kommenden Jahr entschlossen, fest nach der Devise „Alle Jahre wieder!“

Vielen herzlichen Dank an alle Schülerinnen und Schüler, aber auch an alle Kolleginnen und Kollegen, die diese Aktion tatkräftig unterstützt haben, sei es für gepackte Päckchen oder finanzielle Unterstützung. Vielen herzlichen Dank auch an die organisierenden Schülerinnen und Schüler unserer SMV, die diese Aktion zu einem Erfolg geführt haben.

Felix Schweiger

Klassensprecherseminar 2021/2022 in Riedenburg

Die ganze SMV freute sich darauf: Nachdem es letztes Jahr ausgefallen war, konnte das Klassensprecherseminar wieder stattfinden, selbstverständlich aber nur unter Einhaltung der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen.

Nach einer relativ angenehmen Busfahrt kamen die Schüler*innen sowie die Verbindungslehrer Herr Pickhardt und Herr Schweiger in der Jugendherberge Riedenburg an. Die Zimmer wurden verteilt und während die beiden Schülersprecher*innen Clara und Darius das anschließende Kaffee und Kuchen vorbereiteten, ging es an die frische Luft, erste Spiele zum Kennenlernen standen auf dem Plan.

Im Anschluss genossen die Klassensprecher*innen den selbst mitgebrachten Kuchen, bevor auch schon der erste Arbeitskreis von insgesamt dreien anfing, diese wurden von jeweils einem*r Schülersprecher*in geleitet. Die Teilnehmenden wurden in drei Gruppen aufgeteilt, um im Laufe der Tage von jedem Arbeitszirkel etwas mitzunehmen, sie erfuhren unter anderem von klassischen Aktionen wie dem Weihnachtsmarkt oder dem unsinnigen Donnerstag, andererseits wurde aber auch die Coronazeit reflektiert und es wurden Ideen für ein angenehmeres und besseres Schulleben gesammelt.

Eineinhalb Stunden vergingen, der erste Arbeitskreis war beendet, also begaben sich die SmV´ler*innen zum Abendessen. Gesättigt wurde der Rest des Abends mit gemeinschaftlichen Spielen gefüllt.

Am nächsten Tag hatten die Schüler*innen nach dem Frühstück ihre zweite Arbeitsgruppe, an der das Mittagessen und der letzte Arbeitskreis anschlossen. Herr Schweiger und Herr Pickhardt hatten dann eine tolle Idee: Sie schlugen vor, den Aussichtspunkt ´´Schwammerl´´ aufzusuchen. Der Weg hatte sich wirklich gelohnt, denn der Blick über ganz Riedenburg war bezaubernd, besonders deshalb, weil wir strahlenden Sonnenschein hatten. Dort angekommen also, machten Herr Schweiger und Cornelius Becker aus der 10c ein paar Fotos von der Gruppe. Da Cornelius eine Drohne mitgenommen hatte, kamen Aufnahmen mit interessanten Blickwinkeln heraus. Im Anschluss wurden noch Gruppenspiele gespielt, eines, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und die Organisation der Gruppenmitglieder untereinander zu testen, das andere stellte das Vertrauen einzelner gegenüber der Gruppe auf die Probe.

Doch auch drinnen hatten die Klassensprecher*innen Spaß: Aus den vielen verschiedenen Beschäftigungen kann man mit großer Sicherheit sagen, dass Völkerball in der Turnhalle mit zwei Bällen der absolute Favorit war!

Zum Schluss des Seminars gab es, nachdem die Jugendherberge geräumt und die Busfahrt zurück ans Reuchlin erfolgt war, noch eine anregende Besprechung mit unserer neuen Schulleiterin Frau Kößler-Finkenzeller. Die Ergebnisse der Arbeitskreise wurden kommuniziert und diskutiert, insgesamt ein guter Abschluss des diesjährigen KSS.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an unsere Verbindungslehrer, ohne deren Engagement und ihr Vertrauen in die Schülersprecher*innen der Aufenthalt sicherlich nicht so problemlos funktioniert hätte, auch Frau Kößler-Finkenzeller sei ein herzliches Dankeschön gesagt, denn ohne sie wäre das Ganze nicht möglich gewesen.

 

Darius Halmaci 10b, Schülersprecher

 

Scroll to Top